Tako-ryu-Bushido

Sehr geehrte(r) Besucher(in), der Europäische Dachverband für japanische Kampfkunst "Tako-ryu-Bushido Organisation e.V." heisst Sie recht herzlich auf seiner Homepage willkommen.

Für wen ist diese Homepage interessant ?

Die anderen Seito reihen sich mit dem niedrigsten Gürtel angefangen vor ihm ein. Der O-Seito schreitet die Reihe ab mit dem Blick auf den Etiketten widersprüchlichen Dingen (Schmuck, T-Shirt,...). Mit Dojo Rei wird das Dojo gegrüßt. Der Trainer (Sensei-Ho,...) betritt das Dojo und setzt sich mit der Front zum Dojo. Der O-seito eröffnet mit Gadu die Konzentration, er beendet sie mit Rei. Der Trainer klatscht mit einer weit ausholenden Geste die Hände zweimal zusammen, die Schüler klatschen synchron zum Trainer, jedoch nicht weit ausgeholt, sondern die Hände senkrecht , die Ellenbogen gerade.

Dieses Klatschen dient zum Aufwecken des Geistes. Bei der nun anschließenden Verbeugung zum Dojo werden die Hände die vom Klatschen ja noch senkrecht in der Luft sind gleichzeitig zum Boden bewegt, die Fingerspitzen zueinander (Uz). Die "Klatschprozedur" wird ein weiteres mal durchgeführt, diesmal um die Bösen Geister zu vertreiben, beim Zurückgehen mit den Händen vom Boden auf die Knie wird die übliche "erst links zurück, dann rechts" Methode angewandt.

Ein Trainer ist im Training ausschließlich mit seinem Titel anzureden, nicht mit seinem privaten Namen. Wenn zwei Schüler miteinander trainieren und ein dritter möchte etwas von einem der beiden grüßt er ihn gemäß des Grades an und plappert nicht zwischen die Partnerübung. Wenn ein Schüler etwas von einem Trainer will, grüßt er ihn dem Grad entsprechend und wartet bis er angesprochen wird.

Gibt ein Trainer einem Schüler eine Anweisung bestätigt der Schüler durch "Hai+Titel" und grüßt dem Grad entsprechend, dann führt er die Anweisung schnellstmöglich aus. Bei einer direkten Anweisung sind Rückfragen nach Sinn und Warum nicht nötig! Ein Schüler sollte einem Trainingspartner mindestens 2-3 Kyu-Grade voraus sein, um diesen bei einer Partnerübung zu verbessern.

Sollte dabei ein Trainer anwesend sein, haben Verbesserungen zu unterbleiben, denn das hieße die Kompetenz des Trainers in Frage zu stellen. Betritt ein höherer Trainer das Dojo, ist dieser auf Anweisung des anwesenden Trainers zu grüßen. Befehle, die eine ganze Gruppe betreffen, werden nur vom höchsten Schüler bestätigt.

Gruß an Dojo: Arme seitlich am Körper, angedeutete Verneigung Gruß an Trainer/Schüler: "Faust in offener Hand Gruß", Blick zum Trainer Gruß an Sensei/Shidoshi: "Faust in offener Hand Gruß", Blick nach unten Gruß an Shihan: linkes Knie am Boden, rechtes Knie steht, rechte Hand auf Knie, linke Hand hinter Rücken, Blick nach unten Gruß mit Waffen: Alles bleibt gleich, Waffe(n) in linker Hand, rechte Hand grüßt.

Warum ihr Tako Ryu Bushido lieben werdet

Die Samurai Art des Kampfs ist eine sehr alte Kunst die sich in Japan schon seit Jahrhunderten entwickelt und die schon seit einer sehr langen Zeit geblieben ist. Disziplin ist dabei sehr wichtig und die Kämpfer mussen immer den Kodex, der Bushido genannt wird, verfolgen. Bushido bedeutet übersetzt Die Seele von Japan was sie eigentlich auch ist, aber nicht des heutigen sonder des alten Japan, wo die Menschen nach strengen Regeln leben mussten und wo jeder seinen Platz wusste. Um es kurz zu stellen: Samurai waren Ritter des Herrschers und der Bushido war ihr Kodex der moralischen Grundsätze die jeder von ihnen haben musste um einer zu werden. Und das war es sehr schwer zu werden, also war es auch eine Ehre zu einen Samurai ernannt zu werden. Heute aber gibt es keine echte Samurai, aber immer noch gibt es viele Menschen die diese Tradition befolgen und die nach diesen Regeln leben.

In Europa gibt es eine Organisation die Tako Ryu Bushido genannt wird die Menschen lehr wie sie viele gute Dinge aus der Kunst der Samurai und ihren Bushido lernen können und dadurch ihr leben besser machen können. Aber nicht nur in Europa, sondern auch überall in der Welt haben die Menschen erkannt, dass dies etwas ist was einen viel gutes im Leben bringen kann. Dabei befolge viele nicht nur die Lehre und Seite des Kämpfen, sondern auch die anderen Aspekte davon. Sogar in neuen Plätze wie Dubai gibt es Plätze und Organisationen die den Menschen Bushido und Samurai näher bringen. Ihr könnt einen Dubai Escort auf http://www.escortdirectory.com/escorts-dubai-145/ mit euch nehmen und zum Beispiel die Organisation Kyokushin Kai Kan Karate Dubai, den Samurai Karate Center, aufsuchen und dort vieles mehr über dies rausfinden und vielleicht auch ihrer Kampfschule beitreten.

In Europa befindet sich aber die Tako Ryu Bushido Schule in Deutschland, genauer zu sein in Limburgerhof, einer kleinen Stadt wo man vieles neben der Samurai Kuns sehen kann. Wie ihr sehen könnt wird heute Samurai sehr oft zusammen mit Karate kombiniert, dies ergibt eine sehr interessante und neue Kampfart die sehr interessant ist zu erlernen. Die Kampfkunst selber die Tatsu - Ryu - Bushido genannt wird ist sehr alt und bei vielen Samurai war sie als die beste und nützlichste bekannt.

Kehren wir aber zurück zu den Bushido, dieser Kodex hat sieben Grundlagen aus den die anderen Regeln und Aspekte folgen, und die sind: Gi - Aufrichtigkeit und Gerechtigkeit, Yu - Mut, Jin - Menschlichkeit, Rei - Höflichkeit und Einhaltung der Etikette, Makoto - Wahrheit und Unverfälschtheit, Meiyo - Ehrbewusstsein, Chugi - Loyalität, Treue und Pflichtbewusstsein. Diese sieben Grundlagen ergeben weiter je drei bis vier neue die sich mehr zu den wenden gegenüber man Treu, Mut oder anderes zeigen soll. Es ist auch wichtig dass man wiss in welcher Reinfolge man diese befolgen muss, so dass man zuerst Gerechtigkeit und Mut zeigen soll und dann erst Menschlichkeit, und so weiter.

Das Aspekt der Treue zu dir selbst wird auch sehr oft erwähnt aber dies wird sehr oft missverstanden, denn hierbei wird gesagt dass man immer die guten Ziele befolgen soll und treu zu den Leben sein soll und seiner Familie. Heute wird Bushido viel mehr zu zwecken genutzt die innere Ruhe zu finden und im Einklang mit dem Leben und der Natur zu leben.