Tako-ryu-Bushido - Forum

Falls Sie Interesse an einer Schule/Dojo haben, sollten Sie aus unserer Sicht folgende Punkte beachten:

Gewährleisten die Trainingszeiten eine regelmäßige Teilnahme? Wofür wird der Beitrag verwendet? (Kommerz oder Gemeinnützig) Handelt es sich um individuelle Betreuung oder Förderung von Leistungsträgern (Wettkampf)? Spielen körperliche Voraussetzungen eine Rolle?

Ist die Ausbildung einseitig oder wird neben dem Körper auch der Geist geschult? Steht der Weg im Vordergrund oder das Ziel? (Schwarzgurtschmiede) Steht die Tradition oder der Wettkampf im Vordergrund? Werden einzelne Techniken vermittelt oder werden Prinzipien gelehrt? (starres System oder umsetzen von Prinzipien in eigene Techniken)

Wird der Ursprung des Systems behandelt oder geht es nur um das sportliche Erlernen und Anwenden der Techniken? Wirbt der Übungsleiter mit seinen Titeln und Wettkampferfolgen oder stehen sein Wissen und seine Lehrfähigkeit im Vordergrund?

Stehen Titel und Wettkampferfolge gegenüber anderen Schulen im Vordergrund oder die persönlichen Weiterentwicklung von jedem, auch dem schwächsten Schüler, im Vordergrund? Werden Kurzlehrgänge mit Erfolgsaussichten angeboten (Frauenselbstverteidigung in 5 Tage)?

Rückblick - Januar 2002 "Winterlehrgang auf dem Feldberg"

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte des Tako-ryu-Bushido fand an diesem Wochenende, vom 25.-27. Januar 02 eine Winterfreizeit auf dem herrlich verschneiten Feldberg im Schwarzwald statt. Traurig war nur die geringe Anzahl der Teilnehmer des Lehrgangs, doch die anwesenden Schüler sowie Lehrer konnten sich einer großteils neuen Erfahrung stellen.

So waren selbst alterprobte „Waldhasen“ durch die phänomenale Schneeschicht von oftmals einem halben Meter sehr überrascht, was das Bewegen zu einem wahren Eierlauf machte. Doch auch so konnten die eisigen Gegebenheiten für viel Spaß und auch Lehrreiches herhalten, vor allem der Konzentrationsübung, dem Eingraben im Schnee stellte sich jeder, mit durchaus positivem Ergebnis.

Doch auch kam der gesellschaftliche Aspekt des ganzen Lehrganges nicht zu kurz, so stellte doch das allabendliche Zusammensein bei interessanten Vorträgen über das Leben im Schnee, eine exzellente Lehrstunde über die Kunst des Origami und das lockere und vergnügte Ausklingen des Tages doch jede Apres-Ski Feier in den Hintergrund. Aufgrund des schlechten Wetters musste man am Sonntag früher aufbrechen, doch blieb der Gruppe trotz allem ein herrliches Wochenende in Erinnerung, was hoffentlich bald eine Wiederholung findet.